WEISSER RING e. V.
Menü

Erfolgsgeschichte: Zehn Jahre „Tag des Einbruchschutzes“

„Eine Stunde mehr für mehr Sicherheit“ lautet das Motto des Tags des Einbruchschutzes, der jedes Jahr am Tag der Zeitumstellung begangen wird, wenn die mitteleuropäische Sommerzeit endet - in diesem Jahr am 31. Oktober. Der Aktionstag ist Teil der bundesweiten Einbruchschutzkampagne K-EINBRUCH, die die Polizei 2012 gemeinsam mit Kooperationspartnern aus der Versicherungswirtschaft, den Industrieverbänden sowie Errichterfirmen ins Leben gerufen hat. Rund um den Tag des Einbruchschutzes, der 2021 bereits zum zehnten Mal stattfindet, informiert die Polizei mit vielen Aktionen über Einbruchschutz und gibt Sicherheitsempfehlungen. Kooperationspartner wie Fachbetriebe und Versicherungen beteiligen sich ebenfalls an der Aufklärungsarbeit und zeigen, wie Bewohnerinnen und Bewohner ihr Haus sicherer machen können.

Die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) verzeichnet für 2020 erneut einen Rückgang der Wohnungseinbrüche. Die Einbruchzahlen sind seit 2015 kontinuierlich gesunken. Corona-bedingt hat sich dieser Trend 2020 fortgesetzt. Die Statistiker verzeichneten für das Jahr 2020 einen Rückgang von 13,9 % im Vergleich zum Vorjahr 2019 auf 75.023 Fälle (2019: Rückgang von 10,6 Prozent auf 87.145 Fälle, 2018: 97.504 Fälle). Die Aufklärungsquote lag bei  17,6 Prozent (2019: 17,4%, 2018: 18,1 Prozent) und sank damit leicht.


So schützen Sie sich vor Einbrechern:

  • Wenn Sie Ihr Haus verlassen – auch nur für kurze Zeit – schließen Sie unbedingt Ihre Haustür ab.
  • Verschließen Sie immer Fenster, Balkon- und Terrassentüren. Denken Sie daran: Gekippte Fenster sind offene Fenster.
  • Verstecken Sie Ihren Schlüssel niemals draußen. Einbrecher finden jedes Versteck.
  • Wenn Sie Ihren Schlüssel verlieren, wechseln Sie den Schließzylinder aus.
  • Achten Sie auf Fremde in Ihrer Wohnanlage oder auf dem Nachbargrundstück.
  • Informieren Sie bei verdächtigen Beobachtungen sofort die Polizei.
  • Geben Sie keine Hinweise auf Ihre Abwesenheit, wie z. B. in sozialen Netzwerken oder auf Ihrem Anrufbeantworter.

Weitere Informationen  zum Thema "Schutz vor Einbrechern" finden Sie hier